Unser Vorgehen bezüglich COVID-19

Die Bayerische Staatsregierung hat anlässlich der Corona-Pandemie am 20.03.2020 eine vorläufige Ausgangsbeschränkung verkündet. In der Allgemeinverfügung heißt es unter anderem, dass der Besuch bei Psychotherapeut/innen nur noch erlaubt ist, wenn dies „medizinisch dringend erforderlich“ ist. Dies gilt analog auch für uns Neuropsycholog/innen.
Die Entscheidung, welche Termine „medizinisch dringend erforderlich“ sind, treffen wir als Experten jeweils individuell im Einzelfall.
Unabhängig davon, ob Sie schon Termine bei uns in der Praxis hatten oder sich neu bei uns anmelden wollen, bitten wir Sie, sich mit uns in Verbindung zu setzen, wenn Sie Probleme oder Fragen an uns haben. Sofern möglich, helfen wir Ihnen gerne weiter.
Bitte nehmen Sie dazu folgendes zur Kenntnis:

  • Unser Büro ist besetzt: Trotz der Ausgangsbeschränkungen sind wir telefonisch erreichbar – 0931 415100. Wenn das Büro gerade nicht besetzt ist, sprechen Sie uns bitte auf Band, wir rufen schnellstmöglich zurück.
  • Sofern möglich und notwendig haben wir zum Teil auch die Möglichkeit Videosprechstunden anzubieten.
    Sie benötigen dazu Internet, sowie einen Computer, einen Laptop oder ein Tablet mit Kamera und Mikrofon. Die Verbindung läuft über einen browserbasierten, zertifizierten, sicheren Anbieter für Videosprechstunden (Browser: Firefox, Chrome, Opera oder Safari). Sie sollten außerdem bei sich zu Hause die Möglichkeit haben, sich zurückzuziehen, um dieses Angebot in Ruhe nutzen zu können.
  • In Einzelfällen können wir bei laufenden Therapien die kommenden Wochen auch mit Telefonterminen überbrücken, wenn es entsprechenden Bedarf gibt.

Wir versuchen Sie auch weiterhin hier auf unserer Homepage über unser Vorgehen, in Abhängigkeit von den weiteren Entwicklungen, auf dem Laufenden zu halten. Schauen Sie gerne immer wieder mal vorbei, ob es etwas Neues gibt.